Das aktuelle Bierstudio – Ep. 31 Weihnachten 2020

Hallo alle zusammen,

heute eine kurze Folge, in der es darum geht, was mit meinem Bier passiert ist und natürlich auch um Weihnachtsgeschenke. Ganz nach dem Motto: The Good, the Bad and the Ugly.

Top 3:

    1. Growlerwerks uKeg
    2. Homebrewing Journal
    3. The Comic Book Story of Beer (Link geht leider zu Amazon), How to Brew by John J. Palmer, Brew Beer like a Yeti by Jereme Zimmermann

Flop 3:

    1. Das war die Tasche, die am merkwürdigsten fand…für 300$ einfach zu teuer, egal wie toll die sein mag…
    2. Die Biertankstelle, nur ein Beispiel. Gibt es auch in teurer…
    3. Der wahnsinnig innovative 3-in-1 Flaschenöffner…auf der Seite waren noch ein paar andere Treffer…

The Ugly:

Ansonsten noch, wen ich jetzt direkt versucht habe zu unterstützen:

Wo ich es nicht mehr geschafft habe:

Die Liste ginge natürlich weiter…es gibt so viele tolle Sachen (Tyrell Braukunstatelier zB). Ich kann Sie gar nicht alle nennen.

Aber in diesem Sinne:

Noch alles Gute für dieses Jahr und das Kommende.

Enjoy responsibly

Euer Dr. Durstig.

Scholar

 

Zombräu – Voodoo

Pale Ale, 3,7%

Trinktemperatur: na

Farbe: Ein klares, helles Bier mit Orange-Tönen. Es gab seehr viel Schaum und es war auch sehr perlig.

Geruch: Hier finden sich Citrus- und leichte Mango-Aromen. Evtl. auch ein wenig “noble hops”? Allerdings muss die Frucht schwer erschnuppert werden.

Geschmack: Ein schlankes Bier mit mittlerer Kohlensäure und einem dezent bitteren Finish. Weniger Frucht als erwartet.

Fazit: 3 von 5 Punkten. Ein schlankes Pale Ale mit leichten Fruchtansätzen, die Lust auf mehr gemacht hätten. Nimmt mich nicht ganz gefangen aber es ist ein schönes schlankes Bier für zwischendurch.

Zombräu - Voodoo

Zombräu – Macumba

IPA, 5,2%, 13°P

Trinktemperatur: na

Farbe: Ein etwas dunkleres Bier (EBC ca. 15-20) mit einer feinporigen Schaumkrone. Klar.

Geruch: Sehr malzbetont mit “noble hops”-Aroma und leicht floralen Noten. Keine Fehler, aber nicht wahnsinnig aufregend.

Geschmack: Ein sehr schlanker Körper, dezente Kohlensäure. Auch hier finden sich leicht florale Noten und, wie ich meine, rote Beeren. Ich meine auch dezente Röstaromen zu finden, bin mir aber nicht sicher. Insg. meiner Meinung nach nicht bitter genug für ein klassisches IPA und nicht fruchtig genug für ein “neues” IPA.

Fazit: 3 von 5 Punkten. Ein super gefälliges IPA ohne Ecken und Kanten. Sehr brav, weswegen es meiner Meinung nach auch ein wenig vor sich hindümpelt in der Frage, ob es ein klassisches IPA sein will oder nicht. Aber total trinkbar mit einer schönen Aufmachung.

Zombräu - Macumba

Zombräu – Blutweisse

Dinkel-Weissbier, 5,0%

Trinktemperatur: na

Farbe: Sehr bräunlich (Richtung Alt) und trübe mit einer schönen stabilen Krone.

Geruch: Hier kommen einem hauptsächlich Bananen-Aromen mit einem Hauch roter Früchte in die Nase. Kein Fehler, aber mir zu bananig.

Geschmack: Ein sehr leichtes Bier mit viiiel Bananenaromen und einem schön bitteren Finish. Angenehm anders trotz der Bananenaromen.

Fazit: 3 von 5 Punkten, für den Freund des Bananenaromas vielleicht eine 4. Mir ist es einfach zu bananing, aber die Malzmischung macht es zu etwas besonderem. Hätte nie gedacht, dass esoterische glutenunverträgliche Werwölfe so ein Bier können.

Zombräu - Blutweisse