Schwarzbräu – Ex & Hop

Pale Ale,  5,4 %, IBU 30

Trinktemperatur: na

Farbe: Laut Herstellerangabe EBC 10, leicht trüb mit Orange-Tönen, stimme hier also zu. Schöne stabile Krone.

Geruch: Ein angenehm dezenter Geruch, leicht fruchtig nach Mango.

Geschmack: Vollmundig und angenehm perlend, die Frucht aus dem Geruch findet sich auch leicht im Antrunk wieder, danach viel Malz und herb im Abgang.

Fazit: 3 von 5 Punkten. Ex und hopp trifft es sehr gut: ein solides Pale Ale, von dem man gerne noch eines nimmt. Frucht, Malz, Bitterkeit –> es ist alles da, solides Gesamtpaket aber “Master of None“.

Schwarzbräu - Ex & Hop

Augusta Bräu – Urhell

Altbayrisches Lager (?), 4,9%

Trinktemperatur: 16,4°C

Farbe: Ein helles, klares Bier (EBC <10), mit persistierender Krone.

Geruch: Sehr malzig und süßlich, mir pesönlich zuviel.

Geschmack: Typisch Helles. Sehr vollmundig bei milder Kohlensäure und einem leicht bitteren Finish. Überraschenderweise leichte Bananen-Aromen.

Fazit: 3 von 5 Punkten. Ein total rundes Helles mit einem super angenehmen Mundgefühl. Mir persönlich verderben es die Bananen-Aromen ein wenig. Ob die vom Ur… kommen?

Augusta - Urhell

Das aktuelle Bierstudio – Ep. 27

Heute nochmal eine Quick n Dirty Folge, da ich leider zu blauäugig war. Ansonsten zwei kleine Neuigkeiten, ein wenig über Augsburg und das Bier der Woche: Siren Broken Dream.

Links zu den News:

Is this the end of craft beer?

Brewers Association Lays Off Julia Herz, the Face of Craft Beer

“Berliner Berg” will Unabhängigkeit von Konzernen bewahren Neuköllner Brauerei baut Produktion aus

Und hier noch die Augsburger Brauereien, die mir bisher über den Weg gekommen sind:

Riegele
Thorbräu
Ustersbacher
Augusta

Und wie ich bemerken musste, was ich völlig vergessen habe:

Hasen-Bräu

Hier noch die Lokalitäten, die mir gut gefallen haben:

Bob’s in der Maxstrasse
Drunken Monkey
König von Flandern

Sowie ein Link zum Bier der Woche:

Siren Craft Brew – Broken Dream

Falls sich jemand für das neue Mikro-Setup interessiert:

thomann.de

In diesem Sinne: bis bald und enjoy responsibly.

Euer Dr. Durstig

Scholar