Out with Stone, in with BrewDog

Ok, das war wohl die Neuigkeit der Woche. In meiner Signal-Gruppe kam auf einmal der Spruch, ob denn schon über meine neue Rolle als Biergartenbesitzer gesprochen wurde. Woraufhin mir erstmal ein leichtes “Hä?” entfuhr.

Der Kumpel, der das erwähnt hatte, teaserte dann nur: BrewDog übernimmt in Berlin Stone.

…tick, tick….Booom!

Man muss dazu sagen: ich habe mir Anteile von BrewDog geholt, aber ich liebe die Stone Biere und den Standort in Mariendorf ganz besonders. Es ist ein super-schöne alte Halle in einem alten Industrie-Park. Wann immer ich in Berlin war, habe ich versucht dort hin zu fahren und ein Bastard oder ein anderes leckeres Bier zu trinken.

Insofern war das für mich erstmal eine kleine Katastrophe: kein Stone mehr in Deutschland. Neeeeeeiiiiiiiin!

Nachdem dann die erste Schnapp-Atmung überwunden war, musste ich unbedingt mehr herausfinden. Was, warum und wat nu?

10 Minuten später war ich doch etwas erleichterter:

    • Ja, Stone gibt den Standort auf. Sie haben sich da wohl übernommen.
    • Sie haben aber nicht vor Deutschland den Rücken zu kehren, der Tap-Room am Prenzlauer Berg bleibt.
    • So wie es aussieht, wird BrewDog ab dem 1. Mai 2019 den Standort in Mariendorf übernehmen und dort aber auch mit Stone kollaborieren und auch für Stone brauen.

Das ist natürlich schon ein Schlag für Stone, Greg Koch kommentiert das im Blog auch sehr lange und ausführlich mit einem Seitenhieb auf das deutsche Bauwesen (was ich sehr gut nachvollziehen kann). Aber es freut mich, dass der “Beer Jesus from America” Deutschland nicht komplett verlassen will. Ich fände es einen herben Verlust.

Für BrewDog könnte der Takeover nicht besser kommen. Ich hatte ja schon angesprochen, dass ich noch keine Ahnung habe, wie die Brauerei mit dem drohenden Brexit umgehen will. Da kommt ein Standort in Deutschland mit einer gar nicht so kleinen Kapazität an einem interessanten Standort in Deutschland ja gar nicht so verkehrt. Da hab ich ja dann auch mal die Hoffnung, dass die Versandkosten günstiger werden 🙂

Aber ich wünsche beiden Brauereien auf jeden Fall das Beste für die Zukunft. Es ist ein Kompromiss, der wahrscheinlich einen glücklicher als den anderen gemacht hat. Aber es geht weiter und das ist gut.

Hier auch noch die beiden Stellungnahmen, einmal von Greg Koch und einmal von BrewDog:

Farewell Stone Brewing Berlin
BrewDog take stewardship of Stone Berlin

P.S.: vom “Größten Flop der Biergeschichte” zu sprechen, halte ich übrigens für übertrieben und geschmacklos. Ja, Greg Koch haut gerne auf die Kacke, aber damit muss man auch umgehen können.

Das aktuelle Bierstudio – Ep .1

Heute geht es um eines meiner Lieblings-Biere: Arrogant Bastard Ale von Stone.

Ist definitiv eines, zu dem ich immer wieder zurück komme, obwohl sehr straight und wenig verspielt.

Die nächste Folge kommt dann am 4.2.18.

Enjoy responsibly.